Step by Step- Anreiten- Ausbildung des Pferdes

//Step by Step- Anreiten- Ausbildung des Pferdes

Step by Step- Anreiten- Ausbildung des Pferdes

In meinem heutigen Post möchte ich das Thema Anreiten und Ausbildung des Pferdes behandeln. Ab wann ist das Pferd bereit ausgebildet zu werden? Dazu gibt es sehr viele kontroverse Diskussionen. Dazu meinen einige Trainer dass ein Pferd mit 2 1/2 Jahren bereits bereit ist zum anreiten.  Hingegen andere  sind Verfechter des späten Anreitens und warten mit der Ausbildung bis das Pferd 4-6 Jahre alt ist.

Beide Seiten haben Vor- und auch Nachteile. So schadet zum Beispiel eine zu frühe Belastung dem Pferd, aber ein zu spätes Anreiten erschwert oft die Ausbildung.

Bevor du mit dem Anreiten deines Pferdes beginnst, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  1. Ist das Pferd reif zum Anreiten?

Nur um einen ungefähren Wert zu nennen, als Richtwert kann man das 3. oder 4. Lebensjahr des Pferdes hernehmen. Das wäre prinzipiell nicht falsch, aber Pferde sind Individuen und es kann sein dass ein 4 jähriges Pferd noch nicht gut genug entwickelt ist. Damit das Pferd keinen körperlichen Schaden davon trägt, sollte daher gewährleistet sein, dass das Knochengerüst soweit ausgebildet ist, dass es das Reitergewicht tragen kann. Dies kann man relativ einfach durch ein Röntgen feststellen. Aber auch bei einem ausgereiftem Skelett sollte vorm Anreiten Muskelaufbautraining stattfinden, um so keine Schäden zu verursachen. Vor allem der Rücken des Pferdes sollte unser höchstes Gut sein. Vergiss dabei nicht, Pferde können bis zu ihrem 7. Lebensjahr noch wachsen.

Starke Belastung sollte in den ersten Jahren sowieso vermieden werden. Hingegen ist das Gymnastizieren (ohne Reitergewicht) eines jungen (ab dem 2. Lebensjahr) Pferdes mit gezielter Dehnung sinnvoll und schadet der Entwicklung des Pferdes nicht.

Vor dem Anreiten macht es Sinn, mit dem Pferd Dinge zu üben, die man im täglichen Umgang braucht. Dinge wie Anbinden, Halfterführigkeit, Hufe geben, gehören da dazu. Wenn diese Basiskenntnisse sitzen, kannst du damit beginnen schonend die Muskeln und Kondition aufzubauen. Ich bin generell der Meinung, dass man bevor man ein Pferd beginnt auszubilden erst einmal mit einem Osteopathen bzw. einem Tierarzt abklärt ob der Körperbau überhaupt schon so weit ist, das Reitergewicht zu tragen.

Die Frage ob ein Pferd überhaupt schon soweit ist angeritten zu werden, hängt aber auch von der psychischen Entwicklung des Pferdes ab.

 

2. Wer wird das Pferd anreiten?

Ein meiner Meinung nach extrem wichtiger Punkt. Denn mit der Entscheidung wer das Anreiten übernimmt steht und fällt alles. Das Anreiten ist der erste Meilenstein im Leben eines Reitpferdes und dieser beginnt mit dem Menschen, der die Ausbildung des Pferdes übernimmt. Da der Umgang mit jungen Pferden besonders viel Einfühlungsvermögen erfordert und um dem Pferd auch ein positives Gefühl zu geben und es vertrauensvoll an die Arbeit als Reitpferd heranzuführen, ist es notwendig einen sicheren und gefühlvollen Reiter dafür heranzuziehen.

Wir wollen ja dass das Pferd Spaß hat an der Arbeit mit uns Menschen hat und das kann man nur erreichen indem man schon von Beginn an besonders behutsam mit dem Pferd arbeitet. Daher macht es in meinen Augen eher wenig Sinn einer Person das Anreiten des Pferdes zu überlassen, die wenig bis gar keine Erfahrung mit Jungtieren hat und auch nicht besonders sattelfest ist. Stell dir vor, du sitzt in einem Auto bei dem weder Gas, Bremse und Lenkung richtig funktionieren, nicht besonders angenehm. Ein erfahrener Reiter kommt damit gut zurecht, er findet auch in brenzligen Situation schnell in einen geschmeidigen Sitz zurück und wird das Pferd nicht zusätzlich behindern.

3. Wie und wo wird die Ausbildung stattfinden?

Zuletzt bei dieser Frage gibt es kein Patentrezept, da jeder Trainer seine Methoden hat. Man kann auch nicht pauschal eine Herangehensweise auf jedes Pferd gleich übertragen.

Viele Trainer bevorzugen für die Ausbildung des Pferdes ein Roundpen bzw. die Reithalle an sich. Das Training an der Longe im Kreis oder auf kleinen Reitplätzen ist für die Gelenke, Sehnen und Bänder eines jungen Pferdes belastender, als geradeaus auf Geländestrecken. Vor allem in den ersten Wochen der Ausbildung muss das Pferd erst lernen mit dem Reitergewicht auf dem Rücken zu balancieren. Daher wird es sich auf geraden Strecken leichter tun, als auf gebogenen Linien.

Pferde sind Individuen, und genau so sollten wir sie auch behandeln. Wir wünschen uns ja auch für unsere Kinder dass sie eine gute und adäquate Ausbildung erhalten und von Lehrern, Kindergartenpädagogen etc. gut betreut werden.

In diesem Sinne, macht euch auch bei eurem Jungspund Gedanken wann, was sinnvoll ist.

In den nächsten Beiträgen werde ich noch näher auf das Thema eingehen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen…

 

 

 

By |2016-06-15T13:56:39+02:00März 7th, 2016|Reiten|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment