und warum die Reitbeteiligung sinnvoll sein kann.

Viele Pferdebesitzer, ich zählte vor einiger Zeit selbst dazu, stehen dem Thema Reitbeteiligung eher skeptisch gegenüber. Es ist ja auch recht sensibel, sein Ein und Alles mit einer anderen, fremden Person zu teilen. Da gehört auf jeden Fall eine Menge Vertrauen dazu.

In diesem Beitrag möchte ich euch aber erst einmal ein paar Vorteile präsentieren die eine Reitbeteiligung so mit sich bringt, bzw. ein paar gute Gründe sich eine zu suchen 🙂

  • Faktor Zeit

Jeder Pferdebesitzer weiß wie viel Zeit es in Anspruch nimmt für sein Pferd dazu sein, es zu trainieren, zu pflegen und zu bespaßen. Ab und zu hat man dann auch nicht die Lust jeden Tag zum Pferd zu fahren, denn auch Reiter haben ein Leben außerhalb des Stalls.  Es ist ja auch sehr wichtig dieses Leben außerhalb zu pflegen, denn es hat so unheimlich viel zu bieten. Wie zum Beispiel in den Urlaub zu fahren, Ausflüge zu machen, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Eine Reitbeteiligung ist dann auf jeden Fall sehr hilfreich.

Außerdem kann es ja auch vorkommen dass du krank wirst, vielleicht sogar über einen längeren Zeitraum. Auch in solchen Fällen ist es großartig wenn man eine Reitbeteiligung hat und man sich keine Sorgen machen muss.

Es wird auch Zeiten geben in denen du sehr gestresst und vielleicht dann auch noch genervt bzw. schlecht gelaunt bist. Dies bekommt dein Pferd natürlich auch mit, wie wir ja wissen sind sie besonders sensibel und merken wenn es uns nicht gut geht. An solchen Tagen ist es auch besser wenn du nicht zum Pferd fährst und dort den Frust ablässt. Hier kann dich zum Beispiel auch die Reitbeteiligung unterstützen.

  • Das liebe Geld

Ein Pferd ist ja nicht unbedingt das günstigste Hobby und fordert von seinem Besitzer schon auch finanzielle Disziplin. Die Reitbeteiligung bringt dir natürlich den Vorteil der finanziellen Entlastung. Dass heißt jetzt aber nicht dass  du beim Pferdekauf so knapp kalkulierst, dass du dir das Pferd nur mit Reitbeteiligung leisten kannst, das wäre ein ziemliches Risiko. Aber sie kann dir schon helfen die Haltungskosten ein wenig zu reduzieren.

Wenn du wissen möchtest wie viel du für die Reitbeteiligung verlangen kannst, so kannst du es berechnen:

Einstellgebühr
Anzahl der Reittage pro Monat

Dazu musst du natürlich vorher überlegen wie oft deine Reitbeteiligung zu deinem Pferd kommen soll. Ich persönlich würde eher dazu raten sich eine Reitbeteiligung zu suchen die am besten mindestens zweimal pro Woche kommen kann. So kann deine Reitbeteiligung eine gute Beziehung zu deinem Pferd aufbauen und auch vorankommen. Wovon ich übrigens abraten würde ist sich mehrere Reitbeteiligungen zu suchen die sich an unterschiedlichen Tagen um dein Pferd kümmern. Das ist für dein Pferd sicher nicht besonders angenehm.

Ich würde die Höhe der Kostenbeteiligung aber noch von anderen Faktoren abhängig machen:

  • Reiterliche Erfahrung

Wenn deine Reitbeteiligung viel Erfahrung hat und dein Pferd entsprechend weiterbringen kann, sollte das auch Auswirkung auf die Kostenbeteiligung haben. Je höher der Ausbildungsstand der Reitbeteiligung, desto weniger sollte sie zahlen. Denn wenn sie dein Pferd vorwärts bringt, dann kommt das eigentlich fast einem Bereiter gleich und das ist definitiv sehr viel wert.

  • Die Ausstattung des Stalles, Ausbildung des Pferdes, Reit- oder Pflegebeteiligung

Du musst dir auch überlegen was mit deinem Pferd gemacht werden soll. Soll die Reitbeteiligung nur mit dem Pferd spazieren gehen oder ist es auch möglich an Reitertreffen bzw. Turnieren teilzunehmen. Wie ist der Stall ausgestattet, gibt es die Möglichkeit auf Unterricht bzw. die Teilnahme an Seminaren? Auch diese Faktoren sollten in der Höhe der Beteiligung eine Rolle spielen.

  • Erfahrungsaustausch

Da man bekanntlich auch beim Reiten nie auslernt, kann es auch nützlich sein, eine Reitbeteiligung zu haben, mit der man sich austauschen kann. Vielleicht hat sie auch Tipps für dich, wie bestimmte Dinge besser laufen könnten. Vor allem wenn sie viel Erfahrung mit anderen Pferden mitbringt. Ich bin der Meinung man sollte auch immer offen sein für die Sicht- bzw. Reitweisen anderer. Zu zweit hat man dann noch mehr Wissen und Erfahrung und davon profitiert ja auch das Pferd.

Als Reitbeteiligung solltest du dir halt jemanden suchen der eine ähnliche Reitweise bevorzugt wie du. Wenn dein Pferd Western geritten wird, wird es wahrscheinlich wenig sinnvoll sein sich eine Reitbeteiligung zu nehmen die klassisch Dressur reitet.

  • Neue Freunde

Also das Optimum ist definitiv wenn aus der Reitbeteiligung auch eine Freundschaft entsteht. Man teilt ja auch sehr viel gemeinsam. Ihr werdet gemeinsam viel erleben und durch Höhen und Tiefen gehen. Die Reitbeteiligung wird die neue Vertrauensperson, auch für dein Pferd. Das bedeutet sehr viel. Neue Freunde bedeuten natürlich auch gleich viel mehr Spaß, ihr teilt ja nicht nur ein Hobby gemeinsam sondern auch dein Pferd! Und wer weiß vielleicht verbindet einen ja dann bald mehr als nur das Pferd!

 

Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Habt ihr aktuell eine Reitbeteiligung? Aus welchen Gründen habt ihr euch für oder gegen eine Reitbeteiligung entschieden?Ich freue mich zu lesen welche Erfahrungen ihr so gemacht habt

Was du als Reitbeteiligung tun solltest um den Pferdebesitzer glücklich zu machen, liest du hier!